SEO-Tools: Google Search Console

Text: Andreas Kreuziger

In unserer neuen Reihe stellen wir Ihnen die unserer Meinung nach wichtigsten SEO-Tools vor. Dabei geht es sowohl um kostenlose, als auch um kostenpflichtige Profi-Tools. Wir starten in 12.2022 mit der Google Search Console, kurz GSC.

Was ist die GSC?

Googles kostenfreies Tool namens Google Search Console (GSC) ist ein Standard für alle SEOs, Webmaster, Admins und weitere, welche sich für eine Website verantworten. Dieses cloudbasierte Werkzeug hilft dabei, Websites für Google zu optimieren. Als quasi "direkter Draht" zu Google, teilt Ihnen die GSC mit, ob es etwa Probleme beim Crawlen oder Indexieren Ihrer Website gibt oder ob die Performance Ihrer Domain ausreichend für Mobilgeräte optimiert ist. Des Weiteren kann in ihr ausgelesen werden, mit welchen Begriffen Ihre Besucher:innen gekommen sind und wofür die Domain in den Suchergebnissen angezeigt wird. Aber dies sind nur ein paar Funktionen, welche die GSC für den engagierten Webmaster bereithält.

Und: Aufgrund der (über-) großen Marktmacht in der Online-Suche, macht es natürlich Sinn, direkt an der Quelle (es sind tatsächlich die Daten Googles, welche hier bereitgestellt werden) nach Daten und KPIs, welche Google hier als direkten Kanal an den Webmaster bereithält, zu suchen.

 

Wie richte ich die Google Search Console ein?

Um die Google Search Console für die eigene Website zu nutzen, benötigen Sie, bzw. Ihr Unternehmen, ein Google-Konto. Beim Anlegen der Domain als Property können Sie sich für eine der folgenden Arten der Einrichtung und Verifikation entscheiden, und zwar:

  • per Zugang zu Ihrem DNS-Eintrag.
  • per FTP-Zugang, um eine HTML-Bestätigungsdatei auf den Server hochzuladen.
  • mittels Zugang zum Website-Template, um ein Tag-Element im Head-Bereich zu implementieren.
  • per Google Tag Manager.
  • oder per aktuellem Analytics-Konto, wenn die Property dort bereits hinterlegt ist.

Kurz gesagt: Sie benennen Ihre Property und bestätigen eine Verifikation oder laden diese hoch.

Jetzt ist die Google Search Console schon einsatzbereit und Ihre Website-Daten sind nach und nach abrufbar. Vergessen Sie in einem weiteren Schritt nicht, eine (bestenfalls bereits durch das CMS erstellte) XML-Sitemap einzureichen.

Und schon geht's los!

 

Was kann ich mit der GSC machen?

Das Tool liefert nach Einrichtung und Verifikation tiefe Einblicke in verschiedenste Daten und Analysen der eigenen Website. Somit bekommen Sie Daten "aus erster Hand" für die Optimierung der Leistung Ihrer Webseiten in der Google-Suche.

Dabei reicht die Funktionalität der Search Console von der Überprüfung technischer Fehler, inklusive teilweiser Empfehlung zur Verbesserung, bis hin zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit.

Die wichtigsten Aspekte, welche wir für die Nutzung der Google Search Console (ehemals Google Webmaster Tools)  dringend empfehlen, sind folgende:

Leistungen

Unter diesem Punkt lassen sich Insights der Suchanalyse, wie etwa Impressions, Klicks, Click Through Rates und (ungefähre) Rankings auslesen. Sie erfahren, über welche Suchbegriffe Besucher:innen auf Ihre Website kommen und unter welchen Keywords Sie in den Google Suchergebnissen (SERPs) zu finden sind. Durch die Analyse der Metriken Klicks, Impressionen, Positionen und CTR lassen sich dann gezielte SEO-Maßnahmen ableiten.

Interessant in diesem Feature ist auch, dass Sie diverse Filter – etwa nach Suchanfrage und Marke – anlegen und einsehen können.

URL-Prüfung

Warum rankt Ihre URL nicht oder nur ungenügend? Mit der URL-Prüfung können Sie eruieren, ob Ihre Website überhaupt gecrawlt wurde und ob diese indexiert ist. Die genaue Untersuchung einer URL samt Rendering und Abruf der Ressourcen ist ebenfalls in der GSC möglich. Schlüsse zur Optimierung müssen dann allerdings selbst gezogen oder bestenfalls einem erfahrenen SEO überlassen werden.

Index-Abdeckung

Sie möchten, dass Ihre Inhalte in Google auffindbar sind? Dann müssen diese durch den Google-Bot gecrawlt werden und indexierbar sein. 

Hier hilft die Search Console mit diversen Filtern (alle bekannte Seiten, alle eingereichten Seiten und nach Sitemaps filtern) bei der Prüfung und Auswertung der Indexabdeckung. Sie können somit die Grundlagen zur Steuerung der Indexierung und Verbesserung der Crawlability legen.

Über ein weiteres Werkzeug der GSC, dem oben genannten URL-Prüftool erhalten Sie dann detaillierte Informationen zu einzelnen URLs Ihrer Domain. Sie erkennen, wie bzw. ob diese gecrawlt, indexiert und in die Suchergebnisse aufgenommen werden, oder auch, warum dies nicht der Fall ist. 

(XML-) Sitemap

Sitemaps sind ein gutes Instrument, die Crawlability zu verbessern und Google auf neue Seiten aufmerksam zu machen. Auch wenn Sie mehrere davon haben, bspw. für eine für Bilder oder auch für Blog-Beiträge, können Sie diese hier einreichen und (zumindest technisch) überprüfen lassen.

​​​​​​​Nutzerfreundlichkeit

Zusammengefasst handelt es sich bei diesem Punkt um Metriken, welche von Google überwiegend mittels Felddaten für Aspekte der Nutzerfreundlichkeit von Seiten für Mobil- und Desktop-Geräte bereithält.

So werden Elemente angezeigt, die z. B. in der mobilen Ansicht zu nah beieinander liegen, um geklickt zu werden. Oder aber Text, der zu klein ist, um den Nutzer:innen eine gute Bedienung der Website zu ermöglichen. Zusätzlich werden hier Kennzahlen der sog. Core Web Vitals bereitgestellt, welche es ermöglichen, Rückschlüsse zur Verbesserung der Site-Performance (und damit der Nutzerzufriedenheit) zu schließen.
Hier handelt es sich (wenn die Domain genügend Besucher zur Auswertung aufweist) also nicht etwa um simulierte, sondern um tatsächlich gewonnene reale Nutzerdaten.

Verbesserungen (Strukturierte Daten)

Strukturierten Daten sind Daten, die mit maschinenlesbaren Strukturen angereichert sind. Bots können diese besser „verstehen“, zuordnen und ggf. bewerten. Unter schema.org findet sich eine fast unendlich lange Liste an Möglichkeiten, Inhalte der Website mit strukturierten Daten anzureichern, z. B. Logos, Bewertungen, Breadcrumbs, Produkte, FAQs. Ob diese technisch korrekt implementiert wurden, lässt sich hier überprüfen.

Manuelle Maßnahmen und Sicherheitsprobleme

Unter diesem Punkt erfahren Sie etwaige „Website-Abstrafungen“ aufgrund von vielleicht irreführend implementierten strukturierten Daten oder eines „unnatürliches“ Backlinkprofils. Aber auch etwaige Sicherheitsprobleme Ihrer Website werden hier angezeigt.

Vorherige Tools und Berichte (Legacy)

Hierhin wurde zuletzt noch die Überprüfung der internationalen Ausrichtung einer Website verlagert. Aber genauso wie weitere, vormals oft genutzte Tools, etwa der robots.txt-Tester, verschwand auch dieses Instrument mittlerweile aus dem Fundus.

Google nimmt in diesem Bereich der GSC anscheinend keine relevanten Tools mehr auf. Vielmehr konzentriert man sich nun darauf, die neuen Tools immer weiter zu verbessern.

Crawling-Statistiken

Dass der Punkt zum Abrufen der Crawling-Statistiken nun unter die allgemeinen Einstellungen gewandert ist, hinterlässt Fragen. Denn die Auswertung der Anfragen, Art des Bots, des „Zwecks“ der Anfrage, Downloadgröße und Reaktionszeit des Servers lassen sich hier weiterhin bestens einsehen. Sicher haben wir es hier aber mit einer Google-typischen Baustelle zu tun.

robots.txt-Tester 

Wie oben beschrieben, ist auch die Möglichkeit, die robots.txt Ihrer Domain zu testen, mittlerweile nur noch schwer zu finden, kann aber direkt über diesen Link aufgerufen werden.

Links

Last but not least sehen Sie hier jene Backlinks, welche von anderen Websites auf Ihre eigene verweisen. Sicher ist das Ergebnis nicht so umfangreich wie bei spezialisierteren Tools, jedoch sehen Sie schon ziemlich genau, wie Google diese von der Wertigkeit her betrachtet und auflistet.

Auch die zumindest quantitative interne Verlinkung kann hier eingesehen werden.

Zusammengefasst bietet die GSC also alle wichtigen Tools zur technischen Beobachtung (und fachlichen Auswertung) Ihrer Website aus Sicht der Google Suche, wie das Crawling, Indexing, (in eingeschränkter Weise) Ranking und die Site-Performance.

Was sind die Einschränkungen der Google Search Console?

Einziges, uns bekanntes, Manko ist, dass Sie keine Mitbewerbervergleiche anstellen können. Denn die Daten und damit deren Auswertungen beziehen sich lediglich auf Ihre eingereichte und verifizierte Domain/Property.

Somit ist auch keine reine Keywordrecherche möglich, gleichwohl die Daten der Suchanfragen sicher explizite Einblicke in die Suchintention der Suchenden liefern und in eine solche mit aufgenommen werden sollten.

 

Fazit zur Google Search Console

„Einem geschenkten Gaul, …“ - In diesem Fall aber doch und gut, dass das Ergebnis positiv ist.

Denn als kostenloses Werkzeug zur technischen Beobachtung und Auswertung der eigenen Webseite, mit Daten der Suchmaschine selbst, ist die Google Search Console ein unverzichtbares Tool für jeden SEO, Admin oder Webworker.

Stellen Sie mit diesem Werkzeug Ihre relevanten, Mehrwert-bietenden Inhalte auf ein technisch zuverlässiges Fundament. Nutzen Sie die Google Search Console und lassen Sie sich ggf. von uns in der Auswertung und der Umsetzung der Optimierungspotenziale unterstützen.

 

Andreas Kreuziger

Senior SEO Manager, digit.ly GmbH

  • erfahrener SEO-Berater
  • generalistischer Spezialist für technisches SEO und Informationsstrukturen
  • Moderator & Referent 
  • seit 2022 bei digit.ly

Weitere interessante Artikel im Up-Date Magazin

B2B Marketing Rules - unser Podcast

Der B2B-Marketing-Podcast von digit.ly über die Besonderheiten des Online-Marketings für B2B-Unternehmen mit vielen Insights aus der Praxis...

Zum Artikel

Webanalyse: warum, weshalb, wieso?

Welche Bedeutung hat die Webanalyse und das darin enthaltene Website Tracking? Lernen Sie jetzt, wie es funktioniert und welche Möglichkeiten es gibt.

Zum Artikel

SEM für B2B Unternehmen

B2B Suchmaschinenmarketing: SEM für B2B-Unternehmen. Erfahren Sie alles zu den Themen SEO, SEA & Content Marketing. Steigern Sie jetzt Ihre Sichtbarkeit.

Zum Artikel